Von fernen Stränden und bissigen Fliegen: WiB 3/4 August

SAMSTAG

Hmpf, jetzt hat es mich erwischt: dicke Mandeln, Hals- und Ohrenschmerzen. Und Schwindel, vornehmlich im Liegen. Meine unvorbildlich durchgezogene halbe Stunde Sport dehnt sich pausenbedingt auf knapp eine Stunde aus und ist mit schwankenden Wänden besonders spannend. Nunja. Pascal und die Kinder genießen derweil selbstgebackene Schinken-Käse Croissants, weil Fett und Kalorien am Wochenende nicht zählen.

Zum Ausgleich vertilgen die Kids später gefühlt einen halben Apfelbaum und zwei Schalen Himbeeren. Heute ausnahmsweise aus dem Laden und nicht frisch gepflückt.

Nach Einkauf und Duschen bin ich eigentlich auch schon fertig mit dem Tag. Leider sieht die Uhr an der Wand das anders: 15 Uhr. Nun gut. Ich dope mich mit Ibu und arbeite ein wenig. Bevor ich mich ans Abendessen mache, bekomme ich eine Rückenmassage und wir vier schauen 20 Minuten Glee. Das lieben wir alle und die Kinder tanzen und singen immer so herrlich unverkrampft mit.

Am Abend schlafen die beiden zum Glück recht schnell ein und ich freue mich über das Nachlassen meiner Kopfschmerzen.

SONNTAG

Ich schlafe lange und verpasse das Frühstück. Dafür geht es mir wesentlich besser. Gesundschlafen – das habe ich als Kind schon gut gekonnt und wie es aussieht auch an meinen Nachwuchs vererbt. Eine sehr nützliche Eigenschaft, wie ich finde.

Tip Toi unterm dreck ists sauber

Mein Gleichgewichtssinn hat sich auch wieder eingekriegt und so stehen die Wände heute wieder da, wo sie hingehören. Während ich schwitze, gehen die Männer schon wieder ins Bett und machen eine Mittagspause. Ella beschäftigt sich über 40 Minuten lang mit einem Tiptoi Buch*. Hach, es ist toll, wenn die Kids größer werden und nicht die ganze Zeit Spielbegleitung brauchen.

Frisch aus den Federn geschlüpft, geht Leo zur Arbeit: die Notaufnahme. Er wird übrigens Arzt, wenn er mal groß ist. “Ich kann das ja schon alles, Mama!”. Ich beneide ihn ein bisschen um sein großartiges Selbstvertrauen, denn meines musste ich mir hart erkämpfen und arbeite ehrlich gesagt noch immer daran.

Lenoco think pad

Wo wir bei Arbeit sind: nach einer Stillpause setze ich mich hin und kümmere mich um ein paar Anfragen. Davor starre ich aber eine ganze Weile auf den Bildschirm und blende den Hintergrund aus. Ach ja, ein bisschen Meer wäre schön.

Stattdessen gehen wir am Nachmittag raus in den Hof, ernten Beeren, Paprika und Tomaten, basteln eine Vogeltränke und einen Solarspringbrunnen. Auch sehr schön! Ich muss ganz erhlich sagen – obwohl unser langfristiges Ziel ein Eigenheim ist – gerade möchte ich nicht hier weg. Mitten in Köln, fußläufig zur Arbeit, Kita und unzähligen Geschäften und trotzdem völlig ruhig. Pascal hat aber kürzlich seinen grünen Daumen entdeckt und es juckt ihm schon sehr in den Fingern. Ich glaube, heimlich ist er schon eifrig auf der Suche nach einem Haus. Ob das mit seinem Wunsch nach einem 3. Kind zusammenhängt, den ich ganz aktuell überhaupt nicht teile? Fragen über Fragen…

Sandengel kann man übrigens auch im Sandkasten machen…

Mit Eis gestärkt versuchen die Kinder am Abend, freche Fliegen mit Luftballons abzuschießen. Als plötzlich einer der Ballons platzt, ruft Leo “Mama, die Fliege hat den Luftballon kaputtgebissen!” Das muss die selbe Fliege sein, die heimlich Gummibärchen und Schokolade nascht, und nur leere Verpackungen hinterlässt!

Um das Strandfeeling zu komplettieren, schwimmen die beiden gleich noch eine Runde in der Babywanne und ich freue mich über die Waschmaschine, die ich im Urlaub wohl sehr vermissen würde. In diesem Sinne: kommt gut in die neue Woche. Vor allem in Berlin, denn da geht die Schule wieder los!

Apropos Berlin: hier geht es zum Wochende von Große Köpfe.

Werbung, weil Amazon Affiliate Link. Ist aber selbstgekauft und unbeauftragt 🙂

Folgendes könnte Dir auch gefallen

Comments

Leave a Comment