Schmerzen und Angst – und Jahrestag: WiB 3./4. Oktober

Mehr Einblicke gibt es auf Instagram

SAMSTAG

Zum Glück ist mir gestern noch rechtzeitig aufgefallen, dass heute Feiertag ist. Am Nachmittag haben wir noch das wichtigste eingekauft. Ganz oldschool mit Zettel. Naja, der Mann hat seinen auf dem Tisch liegen lassen und so musste ich ihm per Telefon noch schnell aus dem Kopf heraus diktieren, was auf seiner Liste stand.

Schmerzen und Angst

Ich muss auch sagen, dass ich heute absolute keine Nerven für Einkäufe gehabt hätte. Seit gestern ziept schon wieder der Scheißzahn. Ich will sehr hoffen, dass es nur ein empfindlicher Zahnhals ist oder so. Obwohl der ja nicht permanent weh täte oder? Auf Zahnarzt und Schmerzen habe ich wirklich, wirkich keine Lust! Röntgen wäre dank Schwangerschaft eh nicht möglich. Dazu kommt eine große Portion Sorge. Am Mittwoch steht ein Gyn Termin an. Das erste Mal seit 2 Monaten sehe ich mein Baby. Bisher habe ich ja nur wenige Sekunden ein kleines Gummirbärchen sehen können. Einige Sekunden mehr ein blödes Myom, noch größer als das Kind zu der Zeit. Und eine Ärztin, die dann einfach verschwindet und mich mit den Worten: “Muss man beobachten” allein lässt. (die Geschichte erzähle ich noch in Ruhe). Vor 5 Wochen durfe ich dann bei meiner großartigen Hebamme das Herzchen hören. Und wahrlich, ich habe all die Zeit Ruhe bewahrt und vertraut. Jetzt wo der Termin ansteht, da kommt die Angst doch sehr bedrückend angerollt. Sie überollt mein Wissen: Fundusstand für diese Woche ganz normal, seit ein paar Tagen glaube ich sogar ein Flattern zu spüren. Die Angst verhindert aber, dass ich mich darauf einlasse. Ja, auch ich bin manchmal nur eine Mama. Eine Mama, die einfach nur möchte, dass alles gut geht. Die “in Monat 5 ist die Übelkeit tatsächlich besser geworden” als schlechtes Zeichen deutet…

unterm dreck ists sauber

Um mich zu beschäftigen, möchte ich den Waffelteig aufsetzen. Denn eigentlich wäre Leo heute auf einem Kindergeburtstag. Weil da doch so einige Gäste eingeladen sind, haben wir das schweren Herzenzs abgesagt. Und eigentlich haben wir heute Jahrestag. Heute vor 7 Jahren haben wir offiziell entschieden, ein Paar zu sein. Er noch mein Vorgesetzter. Grund genug für Wafffeln. Allerdings fällt mir erst ein Ei aus dem Kühlschrank und dann stelle ich fest, dass der Zucker leer ist. Ja, der Haushaltszucker ist leer! Nach einiger Suche finde ich zumindest noch Puderzucker, der auch noch für den Apfelkuchen reicht. Ansonsten kommt da noch etwas Honig rein.

Schmerzen und Angst

Während es draußen regnet und regnet, bezahle ich eine ganz wichtige Rechung. Noch nie habe ich so gern eine Rechnung bezahlt. In der großen Hoffnung, das mein 3. Kind zuhause zur Welt kommen darf. Zusammen mit der Privatrechnung, die ich unverschämter- und unfassbarerweise bei meiner (alten!) Gyn zahlen musste, wird die Summe direkt bei meiner KK eingereicht. Vorher gibt es aber Waffeln, diesmal ist Leo der “wagemutigere” und isst heiße Kirschen. Habt ihr Lust aufs Rezept?

Waffeln mit Sahne und Kirschen

Da ich uns kenne, habe ich gleich eine sehr große Portion gemacht. 35 Waffeln kleckerfrei, bei 36: Sauerei!

unterm dreck ists sauber

Abends wäre ich mir Suppe auf und der Rest ist schnelle Schupfnudeln. Es braucht einige Zeit, bis die Kinder endlich ruhig im Bett liegen. Im Kinderzimmer hat es heute gar nicht geklappt, erst als si im großen Bett kuscheln, haben wir ein bisschen Feierabend.

SONNTAG

Die Nacht war okay, ich habe wie immer 1000 Mal gepinkelt und wie fast immer ganz wild geträumt. Letzteres konnte ich schon immer, Nachts spielen sich in meinem Kopf wahre Blockbuster incl. Soundtrack ab. Kein Witz! Ich mache Sport, arbeite ein bisschen und Pascal kümmert sich um die Wäsche. Die Kids hören derweil alte Kasetten von mir an. Heute Peter Pan. Ich liebe ja die alten Disneyfilme und Hörspiele!

Dann gibt es Krach, weil Ella und Leo beide an den Kinderschreibtisch wollen. Gut, dass wir immer irgend einen kleinen Tisch oder ähnliches herzaubern können. So können auch die beiden ihrer “Arbeit” nachgehen.

Ich hänge 20 Minuten auf Insta fest, dann stelle ich mich in die Küche und backe Apfelkuchen. Und ich meine wirklich APFELkuchen. Zum einen, weil der Teig zu großen Teilen wirklich aus Obst besteht, zum anderen weil die Äpfel heute beeindruckend groß sind. Hier in Köln gibt es leider kaum möglichkeiten, Fallobst vom nächsten Feld oder Nachbarn zu bekommen. Oder Restbestände beim Bauern zu ergattern. Aber wer aufmerksam ist, findet auch in den Supermärkten (gut versteckt, warum auch immer) solche Angebote. Letzte Woche zB Äpfel 4. Klasse aber auch 4 mal so preiswert. Und ganz ehrlich: da sind höchstens ein, zwei angedötschte Stellen (wie bei Ware 1. Klasse auch!). Nur die Größe und Form passt nicht in die bescheuerte Norm. Ich stelle vor Mrs. Cox Orange, passt gerade so auf meine Hand und wiegt gut 400g:

Achso: und der Geschmak ist hervorragend! Der vom Kuchen auch. Größenteschnisch ließ er sich wohl von seinem Innenleben inspirieren. Leider scheint die Wärmeverteilung zu spinnen. Laut Stäbchentest ist der Teig durch. Als ich nach ein wenig Abkühlzeit den Rand der Springform lösen will, sackt der Kuchen in sich zusammen und fällt auseinander. An den Rändern noch ziemlich roh. Ich fluche, rette was zu retten ist und schiebe den klebrigen Krümelhaufen auf unbestimmte Zeit nochmal in den Ofen. Weil es schon recht spät ist, gibt es dann ein bisschen Waffel von gestern und einen Notfall-3-Minuten-Pudding. Die habe ich für genau solche Tage auf Vorrat.

Während ich hier tippe, sortiert Pascal Kinderkleidung aus. Alles was zu kalt oder zu klein ist, kommt aus dem Schrank. Ich kann leider nicht helfen, denn bei dem Gedanken: “oh, das wird Leo/Ella (oder niemand mehr je nach Babygeschlecht) tragen” muss ich losheulen. Wem geht es ähnlich?

Später gibt es noch Kartoffelsuppe mit Frikadellen. Ein Glück, dass wir noch ein super altes, trockenes Brötchen gefunden haben! Ansonsten hätte es ein Experiment mit Knäckebrot-Frikadellen gegeben! Und dann will ich hoffen, dass ganz schnell Donnerstag Nachmittag ist. Dann habe ich 2 Arztbesuche hinter mir, hoffentlich gute Nachrichten und eine neue Füllung. Drückt mir die Daumen!!! Ich bin wirklich, wirklich nervös.

Hier geht es zu meinen Bericht: 4 Jahre Stillen – Stillen in der Schwangerschaft und hier geht es wie immer zum WiB von Alu und Konsti.

2 Gedanken zu „Schmerzen und Angst – und Jahrestag: WiB 3./4. Oktober“

  1. Pingback: Ich bin noch da Mama! unterm dreck ists sauber

  2. Pingback: WOW MOM - WOW Lisa und Katharina unterm dreck ists sauber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.