Vorgeburts(tags)arbeit: Wochenende in Bildern 17./16. Oktober

SAMSTAG

Nach den Kopfschmerzen und dem Erbechen gestern, geht es mir heute deutlich besser. Ich habe tatsächlich bis zum Abend keine Übelkeit. Ein sehr seltsames Gefühl. Es darf gern bleiben! Nach dem Sport geht es wie immer einkaufen, dann arbeite ich ein wenig.

Die drei spielen derweil. Anschließend schicke ich Pascal nochmal einkaufen, denn hier geht leider wieder die Hamsterei los und zumindest etwas Mehl und Zucker möchte ich für die nächste Woche im Hause haben. Auch von anderen höre ich, dass Klopapier, Nudeln und Seife nicht mehr zu bekommen waren. Wie ist es bei euch gerade?

Ich habe nicht viel Zeit darüber nachzudenken. Wir backen den Schokorührteig, bereiten die Creme vor, die Glasur für die Plätzchen die mit in die Kita kommen und ich löse schon die Hefe für den Pizzateig auf. Die hat Ella sich heute gewünscht, und es muss eh Hefe, Wurst und Hühnchen weg.

Zwischendurch wird ein wenig a la Schokofundue genascht. Das gab es immer zu meinem Geburtstag und es gibt kaum etwas köstlicheres! Kennt ihr das?

Ella spielt derweil draußen mit Leo, Pascal macht die Grünanlage weiter winterfest. Ich dekoriere gefühlt 100 “Hundekekse”.

Dann muss ich mich setzen. Ich merke deutlich den wachsenden Bauch (heute beginnt SSW 19!!) und obwohl ich seit über 3 Jahren täglich auch Übungen für meinen Beckenboden mache, so merkt er doch deutlich dass da jemand über ihm wächst. Dieser jemand tritt für sein junges alter schon ziemlich doll. Am liebsten auf die Blase. Gern aber auch so, dass man außen Minikleine Bäulchen sehen kann. Beim ersten Mal musste ich doch ziemlich lachen.

Während der Pizzateig geht, setzte ich mich also und tippe dies hier für euch. Mit Absicht stelle ich auch das sehr verschwommene Bild vom Küchentisch rein. Weil ich nämlich bei weitem nicht so perfekt bin, wie es wohl trotz all meiner Bemühungen den Anschein hat. Denn in letzter Zeit häufen sich Nachrichten, in denen ihr bewundert wie viel ich so gewuppt bekomme, wie entspannt ich damit umgehe etc. Daher nochmal ganz, ganz laut: Nein, ich fühle mich fast täglich überfordert. Wenn nicht, dann weil ich einfach mehr und mehr lerne, richtige Prioritäten zu setzen und einfach alles liegen lasse bis auf meine Arbeit, meine Familie und Erholung für mich.

Und nein, es ist mir nicht schnurz, dass es hier so aussieht. Es ist nur einfach das kleinere Übel. Und wir versuchen auch immer wieder ein wenig Ordnung in unsere Miniwohnung zu bekommen, die einfach Kram für 4 (bald 5) Personen schlucken muss. Ich weiß auch selber nicht, wie ich das hinbekommen soll mit 3 Kindern, nochmal (hoffentlich) was neues studieren, mich nun als aktives Mitglied bei den Grünen zu engagieren, Geld zu verdienen, weiter ehrenamtlich zu arbeiten….Denn im Herzen bin ich stinkefaul!! Mir sind all diese Dinge aber wichtig. Und ich lasse es einfach auf mich zukommen.

Erstmal nehme ich sowieso jeden Tag, jede Woche einzeln. Ich zupfe Schinken und Käse. Die Kids schneiden Zeitungen in eine Millionen Stücke. Ach. Ach…

Dann gibt es essen und die Kinder schlafen ausnahmsweise schnell ein. Wir schauen in eine neue Serie rein (Tales from the Loop) auf die ich sehr gespannt war. Allerdings sind wir recht schnell enttäuscht, weil es nicht halb so spannend und interessant ist, wie es schien. Dann doch lieber Suits. Um kurz nach neun bin ich dann im Bett.

SONNTAG

Heute mal ganz früh: ich stehe auf, mache Sport und backe Brötchen.

Heute nehmen wir Eltern uns Zeit, jeder für sich allein. Die Kinder dürfen fernsehen. Dabei knacken sie irgendwie unsere Kindersicherung mit Pin und kaufen für ein Schweinegeld einen Kinderfilm. Alles hat seinen Preis….

Dann kommt Pascal heim, und ich spiele ein wenig mit den Kids. Allerdings läuft das nicht allzu lange harmonisch ab (anders erwarte ich das in diesem Alter auch nicht). Wir essen die Reste vom Puddingstreusel und die Vorgeburtstagsmuffins.

Später werden dann die restlichen Reibekuchen aufgewärmt und ich nehme an ich verschwinde wieder früh im Bett. Pascal kann dann die Wohnzimmertür abschließen und sich vorstellen, er hätte sturmfrei. Ich zähle vorschitshalber noch schnell die Chipstüten, die für Dienstag und Halloween gedacht sind. Wobei mein großes Krümelmonster eh nicht gut in Beweise-verschwinden-lassen ist. Ich sage nur Chipskrümel auf dem Teppich. In diesem Sinne: Kommt gut in die nächste Woche!

Wie immer geht es hier zum WiB von Alu und Konsti

2 Gedanken zu „Vorgeburts(tags)arbeit: Wochenende in Bildern 17./16. Oktober“

  1. Verschwindende Übelkeit ist immer gut.
    Und grundsätzlich klingt dieser Eintrag recht positiv. Das ist schön. Eine gute Woche für euch.
    Ach ja: Ich war wegen einer Erkältung paar Tage nicht einkaufen, aber ich hab schon Fotos von leeren Regalen gesehen (Klo- und Küchenpapier im hiesigen Discounter)
    LG von TAC

    1. Ja, es ist auch wieder etwas leichter und besser hier 🙂 dafür bin ich auch sehr dankbar. Und wurd ja mal Zeit. Und dir wüsche ich gute Besserug und dass du alles bekommst, ohne durch die halbe Stadt zu gurken 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.