Der letzte Zahn! aka Vatertag

#Tagebuchbloggen

Hui, was für eine Nacht!

Nur leider anders, als ihr jetzt vielleicht denkt. Ellas letzter Zahn kündigt sich an und hat weder ihr noch mir sonderlich viel Schlaf zugestanden. Ich kämpfe mich mit dem Mantra “Es ist der letze Zahn, es ist der letzte Zahn!” durch die Nacht. Irgendwann müssen wir zwei dann doch eingeschlafen sein, denn gegen 4 Uhr werde ich höchst unsanft von Leos Füßen in meinem Gesicht geweckt. Ich erlaube ihm nachdrücklich, den Papa im Kinderzimmer zu beehren. Da schläft der nämlich schnarchbedingt alleine im Kinderbett.

Von 6 bis 8:30 Uhr

habe ich endlich Ruhe, wenn man mal von dem dauernuckelnden Piranha an meiner Brust absieht. Normalerweise sollte Stillen nicht weh tun, kleine Eckzahnspitzen machen da aber eine Ausnahme. Es ist der letzte Zahn! Es ist der letze Zahn!

8:30 Uhr.

Das kleine Nagetier ist munter. Ich nicht. So kommt es, dass sich der Ehefreund auch am Vatertag morgens um die Kinder kümmern darf, während ich mich von der durchzechten Nacht erhole. Zumindest eine Stunde lang. Um kurz vor 10 ist der Spaß vorbei und ich werde wieder von einem paar Füße geweckt.

Vatertag

Sport ist dennoch angesagt, so wie jeden Tag nach dem Aufstehen. Es gibt Frühstück und die Kinds überreichen stolz ihre Vatertagsgeschenke. Leo hat ein Marmeladenglas-Windlicht gebastelt, Ella überreicht eine selbst ausgesuchte Packung Toblerone. Danach verkrümeln sich die drei ins Schlafzimmer für eine frühe Mittagspause.

Familienbett

Ich nutze die Zeit, um zu lernen und ein paar Stillfragen von gestern Abend zu beantworten. Ich pumpe eine Kleinigkeit für Leo ab, der sich später direkt darauf stürzt. Nach dem Aufwachen hilft Beiden die Milch immer sehr, mit dem richtigen Fuß aufzustehen.

der letzte Zahn

Der letzte Zahn! Oder?

Ich beiße die Zähne zusammen und hoffe, dass Ella es mir nicht gleichtut. Es ist der letzte Zahn!

Dann schaue ich noch einmal genauer in ihren Mund und stelle fest: da sind ja erst 4 Backenzähne. Es fehlen also noch weitere 4. OH! Es ist doch nicht der letzte Zahn…

Während die Männer in den Keller gehen und ein wenig werkeln, möchte ich Ella ein Buch vorlesen. Sie möchte lieber Bibi Blocksberg gucken. Daher hockt sie jetzt eine Runde vor der Glotze und ich setze mich an den Laptop um unseren Tag zu verbloggen.

Medienerziehung

Etwas später kommen meine zwei Handwerker wieder hoch. Ganz stolz zeigt mir Leo das abgeschliffene Stück Holz. Böse Zungen könnten sagen, dieses Foto stünde sinnbildlich für unsere Elternschaft: Fernsehjunkies mit dreckigen Fingernägeln. Ich sage: typische Familienaktivitäten an faulen Schlechtwettertagen. Und genau das richtige für meine Nerven!

Die Kinder sind abgelenkt. Der Ehefreund und ich schleichen ins Schlafzimmer und schließen die Tür. Heimlich öffnen wir Reißverschlüsse und sichten den Stand der Geschenkesammlung für die Kinder. Bis zu Ellas Geburtstag sind es zwar noch ein paar Wochen, aber bevor wir am Vortag in Hektik ausbrechen, kümmere ich mich lieber mit großen Zeitpuffer um die Geschenke.

Nachmittagssüß muss sein

Auf Wunsch des zu feiernden Vaters gibt es heute wieder Quarkpuffer mit Obst. Geht schnell, ist lecker und vergleichsweise gesund. Um 15 Uhr werde ich gebeten, backtechnisch einen Zahn zuzulegen (hihi). Man nage (hihi) schon am Hungertuch! Aus einem verrückten Anflug voller Liebe heraus, ziehe ich sogar die Haut von Zuckeraprikosen und Nektarinen. Am Ende stehe ich allein vor dem gedeckten Tisch. Der Rest der Familie ist plötzlich auf allen 6 Ohren taub, so scheint es. Nachdem ein Kuscheltierfohlen geboren und die Klimaanlage installiert ist, wird es dann doch noch laut und dann sehr leise in der Küche. Nur die armen Südfrüchte habe ich umsonst gequält: die Kids bleiben lieber bei Bananen, Erbeeren und Apfelstückchen. Seufz.

quarkpuffer
#fürmehrrealitätaufinstagram
Nach müde kommt quer!

Wir sitzen fast eine Stunde am Tisch. Angesichts der allgemeinen Magenfüllung entscheiden wir, die Bolognese erst morgen Abend zu essen. Gut, dass wir das Grillen wetterbedingt schon heute Morgen auf den Samstag verschoben hatten.

Den Rest des Tages wollen wir ruhig ausklingen lassen. Leider macht Leos Müdigkeit uns einen Strich durch die Rechnung. Die Kinder streiten, ein Buntstift verfehlt haarscharf ein Auge und der Haussegen wackelt so sehr, dass mir ganz schwindelig wird. Gott sei Dank ist morgen besseres Wetter. Die Bewegung an der frischen Luft, sie fehlt doch sehr!

Und wie war euer Vatertag so?

Folgendes könnte Dir auch gefallen

Comments

Leave a Comment