Unser Wochenende in Bildern 26./27. Oktober

Samstag

Der Samstagmorgen beginnt früh. Eigentlich wollte ich nach einer sehr arbeitsintensiven Woche heute lange schlafen. Stattdessen sitze ich um sieben wieder ab Laptop, arbeite an unserem Projekt #respektiertekindheit, pumpe für Leo Milch ab und lasse mich von ihm frisieren. Wenn schon, denn schon, oder?

Später am Morgen löst der Mann mich ab und ich lege mich nochmal etwas aufs Ohr, bevor ich mit Ella zum Wochenendeinkauf aufbreche.




Auf dem Rückweg nehmen wir uns besonders viel Zeit zum Mauerlaufen, Baustellen anschauen und sämtliche Fenster zu begutachten. Unter der Woche ist viel zu wenig Raum für die Familie gewesen, da ich fast ununterbrochen an unserem Projekt #respektiertekindheit gearbeitet habe. Gerade am Anfang gibt es unglaublich viel zu organisieren und zu klären, während gleichzeitig  von allen Seiten Anfragen auf uns hereinprasseln. An dieser Stelle: Vielen Dank für eure unterstützenden Worte und Angebote. Ihr verleiht uns damit immer wieder neuen Aufschwung und Kraft!

Zuhause angekommen, warten 50 ungelesene Nachrichten auf mich. Für eine knappe Stunde Abwesenheit ist das noch vergleichsweise wenig! Ich hüpfe für ein paar Sekunden unter die Dusche, dann steht Ella auch schon im Bad und schiebt den Duschvorhang beiseite um mir ganz hilfsbereit einen Waschlappen zu reichen. Naja, der Fußboden musste eh mal geputzt werden, das kann ich jetzt also von der Liste streichen…

Danach geht es für mich wieder an die Arbeit und auch der Mann werkelt ein wenig in der Küche. Die Spülmaschinenabdeckung steht schon eine Weile in der Ecke und setzt Staub an. Auch das Innenleben ist nach 5 oder 6 Reparaturen nun einmal rundumerneuert worden. Beim nächsten Küchenkauf legen wir definiv weniger Wert auf Köttbullar.

Die Kinder leisten abwechelnd dem Mann und mir Gesellschaft bei der Arbeit. Das nächste Wochenende gehört dann aber wirklich der Familie! Zumindest versammeln wir uns am Nachmittag alle am Tisch und machen es uns für eine halbe Stunde gemütlich. Mit dem Herbst beginnt ja auch die Kerzenzeit und wir genießen die Ruhe, die sich beim Essen einstellt. Die Kombination hat fast schon Seltenheitswert.

Zum Ausgleich ist der Nachmittag voller Knatsch, Streit und Stillen während ich versuche mich zu konzentrieren. Ein bisschen fühle ich mich wie ein Bodyguard beim Stresstest.

Abends kündigen die Kinder uns an, dass Schlumpfnachwuchs ins Haus steht. Außerdem könne man so leider nicht das Spielzeug aufräumen. Der Bauch sei im Weg!

Das spezielle Essverhalten der Kinder macht nun plötzlich Sinn: Fleisch pur oder wahlweise in Obstjoghurt getunkt.


Nach dem Essen gibt es noch ein paar Schlucke Muttermilch. Leider ist das wohl ein bisschen zu gemütlich, denn Ella schläft noch am Tisch sitzend ein. Wer Kinder hat, erkennt die Tragik dahinter. Tja, so bin ich spät abends zumindest nicht allein, während ich noch wichtige Nachrichten beantworte.


Sonntag


Am Morgen wecken uns die Kinder mit dem sachten Hinweis “Maaamaa iss hap Pippi gemacht” “Jaa Mamaaa iss aaaauch! NAAASS!!” Die Freuden des Familienbetts. Wir wägen die Vor- und Nachteile trockener Bettwäsche ab und entscheiden uns für ein bisschen mehr Schlaf. Kinder umziehen, Handtücher drauf, gut ist!

Zum Glück und meinem Erstaunen schlafen beide Kinder wieder ein und auch ich lege mich nach einer durchwachten Nacht noch einmal hin. Kurz vor Mitternacht sind gestern noch ein Paar arbeitsbedingte Probleme aufgetreten und haben mich nachts wachgehalten. Mein Herz hängt so sehr an unserem Projekt und mir wird klar, dass ich mir für die Zukunft noch ein paar Entspannungsübungen aneignen sollte.

Um neun stehe ich auf und baue meinen Stress mit einer Runde Sport ab. Zumindest war das der Plan. Tatsächlich kommen mir die abendlichen Probleme in die Quere und am Ende bin ich nicht nur körperlich sondern auch emotional fix und alle. Zu allem Überfluss hat Ella die Gelegenheit genutzt und sich versteckt. Ich finde sie schließlich kichernd mit einem Päckchen Smarties in der Hand.

Dann wird das Bett nach dem Lüften neu bezogen. Müffelt auch nur noch ein bisschen…ach ja, das #lebenmitkindern ist nichts für schwache Nerven.

Im Anschluss dürfen die zwei ein wenig Kindersendung gucken. Ich möchte die Ruhe nutzen, um mit dem Mann einiges zu besprechen. Das sieht dann so aus:

Da nächste Woche Halloween ansteht, wollte ich dieses Wochenende die Herbstdekoration aus dem Keller holen und die Sommerdeko einpacken. Zeitlich schaffe ich es nun doch nicht, aber zumindest die Verkleidung der Kinder wird hervorgeholt. Wie das bei Kindern so ist, wird sie bis zum Abend nicht abgelegt. So kommt es, dass ich ein kleines Gespenst stille, während ich einhändig Texte auf dem Laptop tippe.


Pascal ist übrigens auch sehr fleißig und sortiert die Kinderschuhe aus, die zu klein geworden oder durchgelaufen sind. Wahnsinn, wieviele Kinderschuhe wir haben!

Am Abend habe ich Kopfschmerzen und Bewegungsdrang. Dem Spielplatzbesuch am Mittag hatte ich mich nicht angeschlossen. Leo möchte auch noch mal an die Luft und so gehe ich mit ihm im Buggy eine Runde Joggen.


Zurück Zuhause kuschelt er sich dann problemlos ins Bett ein und schläft. Ella bleibt wie üblich wach und lässt mit uns das Wochenende ausklingen. Kurz bevor ich ins Bett gehe, findet sich unerwartet doch noch eine Lösung für das besagte Problem :). 

So nimmt diese Woche doch noch ein gutes Ende. Die nächste wird sicher wieder sehr arbeitsreich, aber ich freue mich auch darauf. Zwar ist die Familie für mich das Allerwichtigste und hat oberste Priorität. Doch auch Lebensphasen, in denen mein Fokus stark auf die Arbeit gerichtet ist, finde ich erfüllend. Hier bin ich nicht nur Mama, sondern kann wieder Alexandra sein. Und am Ende mache ich dies nicht nur für mich, sondern vor allen Dingen, um die Bedingungen für Familien zu verbessern. Es ist ein gutes Gefühl, einen Beitrag zu leisten und ein neues Bewusstsein über den Umgang und das Leben mit Kindern schaffen zu können.

Falls ihr euch noch einmal über unsere Dokumentation “respektierte Kindheit” informieren wollt, hier ist der Link zu unserer Facebookseite und vor allem zum Crowdfunding

Lasst uns #gemeinsamstark sein!

Hier geht es zur Wochenende in Bildern von geborgen wachsen

Folgendes könnte Dir auch gefallen

Comments

Leave a Comment