Coronaeltern-Rant und Nestbautrieb: Wochenende in Bildern 9./10. Januar

  • Alexandra 
  • 4 min read

SAMSTAG

Was für eine Woche! Hier geht es mal wieder drunter und drüber, auch in mir drin. Und zwar in Zweifacher Hinsicht: erstens bin ich fassungslos, wie aktuell mit uns Familien, Kindern und Selbstständigen umgegangen wird. Hier könnt ihr mehr über meine Gedanken lesen: Coronapolitik: Schulen und Kitas. Zum anderen macht sich der Bauchzwerg ordentlich breit. Bei Leo und Ella war der Bauch definitiv nicht so groß! Tatsächlich dürfte das Gummibärchen heute in 7 Wochen schon zuhause zur Welt kommen. Lang ist das nicht mehr und meine Gedanken gehen jetzt immer wieder konktret zur Geburt, und zu der Zeit danach. Passend zur SSW 31 kommt meine Bestellung der Surfbretter an…ach was freue ich mich….Und ich habe – beim dritten Stillkind kann man sich das ja mal leisten – das erste Mal Stilltops gekauft. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Nach dem Einkauf (Ella bekommt wie jeden Tag in letzter Zeit einen Nervous Brakedown, heute weil sie unbedingt einen potthässlichen Teppich kaufen will) gibt es ein unromantisches Frühstück und meine Vierjährige macht in einem Affenzahn ein Zahlenspiel für Vorschulkinder und Erstklässler. Dann gibt es für mich etwas Arbeit, während der Mann die Weihnachtsdeko wegräumt. Bei mir macht sich nun deutlich der Nestbautrieb bemerkbar. Blöd nur, dass ich dem gar nicht so nachgehen kann. Aber dafür scheint es Pascal ähnlich zu gehen, vielleicht sogar noch mehr als mir. Denn während mein Kopf, mein Herz und mein Körper sich auf die Geburt vorbereiten, plant Pascal im Kopf schon wie er das ganze Drumherum am besten angeht. Wie er den Pool füllt, wie viel Malerfließ, wie er mich unterstützen kann, was wir wo hinschieben um Platz zu schaffen etc.

Erstmal aber soll die Weihnachtsdeko und der Baum weg. Auch ohne anstehende Geburt möchten wir nun frischen Wind. Der Abschied fällt uns dennoch ein kleines bisschen schwer. Alle zusammen bringen wir den Baum an die nächste Abholstation und bedanken uns für die schönen Weihnachtstage. Kennt ihr das Gefühl auch? Diesen Abschied?

Anschließend machen wir noch einen kleinen Spaziergang und wärmen zuhause die Bolognese auf. Die Kinder brauchen lange zu einschlafen, ich später auch. Ich gehe nochmal ins Wohnzimmer zu Pascal und lasse mich in den Arm nehmen. Gerade ist so ein Moment, vor dem ich doch sehr großen Respekt vor der Geburt habe. Denn nein, die Schmerzen habe ich nicht vergessen. Ob die Geburt traumatisch oder schön ist – beides habe ich ja durch – es hat bei beiden schxxx weh getan! Und Bock auf Wochenfluss und Co hab ich gerade auch seeeeehr wenig…Tatsächlich tut es gut, dass Pascal sagt: ich bin auch schon Nervös. Es ist und bleibt einfach jedes Mal eine Naturgewalt.

SONNTAG

Ich schlafe nach dem Gespräch gut, bis auf den Morgen, da habe ich wieder einen Apltraum. Wir machen es uns dann aber wieder am Frühstückstisch gemütlich, ich dusche lange und arbeite dann bis es fast schon dunkel wird. Nach einer Runde Rollerfahren (nö, Schnee gibt es hier in Köln hartnäckig nicht!), tippe ich für euch diesen Bericht. Gleich gibt es noch Essen und mal schauen – morgen ist der dritte Ultraschall und ich bin mal gespannt was der so ergibt. Und ob wir den ET vielleicht ein paar Tage nach vorne verschieben. Ich habe da so eine Ahnung…

Mehr Einblicke findet ihr auf Instagram

Wie immer geht es hier zum WiB von Große Köpfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.