Wochenende in Bildern 1./2. Dezember

Von Schrottbergen und naiven Wichteln 

Werbung, da eventuell Marken erkennbar.

SAMSTAG

Der erste Dezember begrüßt uns mit heillosem Chaos. Der Mann und ich sortieren viel Altes aus. In den letzten Jahren hat sich unheimlich viel Kram angesammelt und in allen möglichen Ecken kleine Schrottberge gebildet. Bevor es besser wird, muss es erstmal schlimmer werden, heißt es. Im Schlimmermachen sind wir schon mal sehr gut! Die Kinder nehmen uns zum Vorbild und kippen ihre Sachen auch gleich dazu. 50% der Familie findet das ganz toll!

Der Wochenendeinkauf will auch noch erledigt werden. Heute ist Ella ganz ruhig, hauptsache ich störe sie nicht beim Lesen. Anschließend wird das Badezimmer geputzt. Sehr ausgiebig. Ich zähle ja ein wenig darauf, dass sie das in zehn Jahren immernoch freiwillig machen. Durch das Leben mit Kindern wächst nicht nur meine Geduld, sondern auch mein Optimismus.


Nachmittags wird mir zu Ohren getragen, dass die Wichtel wohl nach uns gerufen hätten. Das erste Haus steht zum plündern bereit. Da Leo seit einiger Zeit keine Schokolade mehr essen möchte, habe ich für ihn Gummibärchen geholt. Außerdem haben wir noch recht viele Smarties da. Davon hatte ich einige Päckchen für Leos Geburtstag besorgt, denn die bunten Linsen waren seine Lieblingssüßigkeit. Bis er drei Tage vor dem großen Tag plötzlich meinte “Smarties sind blöder Kackascheiß!”. Zum Glück mag Ella die Dinger noch. Aber WEHE es gibt für den großen Bruder Gummibärchen! Ab jetzt gibt’s nur noch für Alle das Gleiche im Kalender…

Nach dem Kalendervorfall liegen die Nerven bei allen ziemlich blank. Trotzdem schaffen wir es mit ausgiebigem Vorlesen, die weihnachtliche Stimmung wiederherzustellen. Ich kippe danach zwei Gläser Wasser, um den Teppich von meiner Zunge zu spülen, bevor ich den Kindern ihr Abendessen richte. Der Große isst drei große Portionen Joghurt und eine Birne. Ella hört nach einer halben Himbeere auf. Essen mit Kindern. Ich liebe es so!

SONNTAG

Die Nacht auf den ersten Adventssonntag war – ich kann es nicht anders sagen – beschissen. Zumindest habe ich aus meinem gestrigen Fehler gelernt und das Häuschenöffnen geht glatt über die Bühne. Die Dorfbewohner bekommen sogar ein “Danke, liebe Wichtel!”Mir fällt auf, dass ich meinen Kalender gestern noch nicht ausgepackt hatte. Die Kinder helfen mir ganz uneigennützig. Die Schokolade schmeckt. Sagen die Kinder. Leo mag übrigens  doch wieder Schokolade. “Mama, das ist doch Kalenderschokolade!” Überrascht bin ich da nicht. Morgen nehme ich meinen Kalender aber trotzdem mal mit ins Bad, wenn keiner guckt…

Nachmittags werden die Wunschzettel gemalt. Wenn sie fertig sind, legen wir die Briefe vor das Wichteldorf. Die kleinen Helfer bringen sie dann zum Weihnachtsmann. Leo braucht beim Malen allerdings viel Zuspruch, denn er geht sehr hart mit seinen Malkünsten ins Gericht. “Mama, der Weihnachtsmann kann bestimmt nicht erkennen, was ich meine!” Keine Ahnung, von wem er den Perfektionismus hat *pfiffel*… Er lässt sich dann aber doch noch von uns ermutigen, weiter zu malen. Schließlich ist der Weihnachtsmann ein Experte im Wunschzettel erkennen!

Zwischendurch waschen wir Ella die Haare. Wahnsinn, was sich in Kinderhaaren so alles ansammelt. Jetzt habe ich wieder das Gefühl, nur Ella zu berühren, wenn ich ihr ein Küsschen auf den Kopf gebe.

Trotzdem, irgendwie ist die Stimmung den ganzen Tag über kurz vorm Kippen. Auch das Toben und Stillen auf dem Küchenboden sieht auf den Bildern harmonischer aus, als es ist.

Leo darf heute wieder aussuchen, was es zum Abendessen geben soll: Kartoffeln und Möhren Untereinander mit Kasseler. Zum ersten Mal darf Leo (mit meiner Hilfe) mit dem Scharfen Messer die Kartoffeln klein schneiden. Immerhin: zehn Minuten Quengelpause. Sobald der Topf auf dem Herd steht, steigt das Schlechtelaunebarometer blitzschnell wieder in die Höhe. Da Hilft nur noch Bewegung an der frischen Luft. Während Pascal auf das kochende Essen aufpasst, schnappe ich mir die Kids und eine Taschenlampe. 15 Minuten später kommen wir mit sehr viel besserer Laune wieder zur Tür herein.

Nach dem obligatorischen Mäkeln ist heute nicht nur Leo, sondern auch Ella mit großem Appetit. Nach dem Kalenderöffnen war das der zweite schöne Moment heute.  Der Rest war “blöder Kackascheiß”. Auf dass euer Wochenende besser war!

Hier geht es zum Wochenende in Bildern von geborgen wachsen.

#lebenmitkindern #essenmitkindern #advent #fürmehrrealitätaufinstagram #wochenendeinbildern


Folgendes könnte Dir auch gefallen

Comments

Leave a Comment